×
Wyszukaj w serwisie
×

Die Route von Siebiraker

OPOLE – GRODZIEC (ca. 25 Kilometer):
Auf der Spur der Dinosaurier und Siebiraker
Opole – Suchy Bór – Chrząstowice – Dębska Kuźnia durch Daniec
nach Ozimek – Krasiejów  – Grodziec

Suchy Bór :Schwimmbad mit einer Rutsche und einem Volleyballspielplatz,   Übernachtungsmöglichkeiten in Häusern und im Schulungs- u. Erholungszentrum.

Chrząstowice : Tennisplätze, sowohl in einer Halle als auch auf frischer Luft, bei der Straße Nr. 46 Richtung Tschenstochau,  Übernachtungsmöglichkeiten und Gastronomie. Die gewundenen Landstrassen  rund Turawa und Chrząstowice sind jedes Jahr eine internationale Arena auf der sich Radfahrer ringen, ein Platz der mit dem internationalem Ruhm der Olympiaspieler : Joachim Halupczok aus Niwki, Bernard Kocot und Edward Barcik aus Chrząstowice, gekennzeichnet ist.

Daniec : Konrads Mientus Museumsraum . Im Wald zwischen Daniec und Dębska Kuźnia befindet sich  die Silberne Quelle („Srebrne Źródło“  ).

Dębie – die St. Rochus- Kirche , Neobarock.

Ozimek (Malapane) : in Ozimek wurde vor 250 Jahren eine Königshütte „Malapane“ erbaut. Gerade hier, zum ersten Mal auf dem Europäischen Kontinent,  wurde im Jahr 1789 Koks anstatt Holzkohle verwendet. Ein echtes Meisterzeugnis der Hüttenarbeiter aus Ozimek ist eine dreißigmeterhohe Hängebrücke über Malapane, die älteste Kettenhängebrücke Europas nach dem Entwurf von  dem Ingenieur Schottelius. Dass Ozimek ein wichtiger Punkt auf der europäischen Karte war, zeigt auch die evangelische Kirche, die von einem der groessten Meister der  preußischen Architektur -Karl Schinkel,  erbaut wurde.

 

 

Primitive Eisenschmelze hat schon  in dem Tal von Malapane  in der  römischen  Zeit stattgefunden.  Auf den nassen Gebieten arbeiteten primitive mittelalterliche Hüttenöfen. . Die ersten Eisenhütten funktionierten  in Dębska Kuźnia, in der Nähe der Schneidemühle Gierok.
Die Malapane, ehemals eine Wiege des Oberschlesischen Eisenhüttenwesens, heute der Amazonas von Oppeln – malerisch, voll Mäander, Umwälzungen , örtlich auch böig, ist ein wahres Paradies  für Naturliebhaber und Kanuamateure. Ozimek ist heute auch eine internationale Arena für Majorettenvorführungen.

Krasiejów (Krascheow) : Das Dorf ist für paläontologische Ausgrabungen „TRIAS“ bekannt. Hier wurde ein Massenfriedhof der Reptilien und Lurche, in dem auch Dinosaurier, die etwa vor 230 Mio. Jahren lebten, und  höchstwahrscheinlich die  ältesten von Europa waren. Die Felsen die bis jetzt durch die Zementindustrie „Górażdże“ ausgebeutet  wurden, verbergen in sich eine unzählbare  Menge an Fossilien , die bis heute auf ihre Entdeckung warten. Hier lebten Pflanzenfressende Dino-  und Aetosaurier und  der Fleischfressende Teratosaurus . In dem Gestrüpp der die  Seen umgibt, lebten die groessten Tiere Krascheows – Kapitosaurier , die man mit den heutigen Krokodilen vergleichen kann.   Paläontologen entdeckten auch die Überreste von Metoposauriern, Fitosauriern und Aetosauriern. Der interessanteste  und zugleich der ansehnlichste Fund ist ein Skelett, das zu dem Urahn der Pflanzenfressenden Dinosaurier gehörte. Silesaurus Opolensis war 1,70 Meter lang und bewegte sich  auf vier Gliedern. Der Maul, der mit einem Eckschnabel beendet war, befand sich  an der Spitze des Unterkiefers.

DSCF0042 - krasiejów.jpeg

Im Jahr 2006 wurde im Gebiet der Ausgrabungen ein paläontologischer Pavillon geöffnet, der erst ein Keim des DINOPARKS ist, der hier in der Zukunft entstehen soll. Die Geschichte der Ausgrabungen kann man im Regionalmuseum  verfolgen, das sich in der „Alten Schule“ befindet oder im Ausstellpavillon auf dem Gebiet der Ausgrabungen.  

Wnętrze kościoła w Krasiejowie.jpeg

Die Kirche : Neobarockstil, vom Anfang des 20. Jahrhundert – die Orgel, Altäre und die Kanzel wurden in Regensburg angefertigt, der Nebenaltar aus der früheren Schläfe mit einer Kopie des Bildes der Hl. Madonna von Tschenstochau  vom  17. Jahrhundert.  
Grodziec :  die Kirche der Gottesmutter von Tschenstochau. Im Hauptaltar das Bild der Gottesmutter mit Kind mit einem blechernen, versilberten  Kleid. Die Relief  kommt aus der Kirche aus  Biłka Szlachecka in der Nähe Lembergs. Die Kirche ist ein Religions- und Pilgerzentrum des  Siebirakerbundes.