UWAGA: W zakładce Konkursy ofert zamieszczono ogłoszenie o otwartym konkursie ofert na realizację zadania dotyczącego nieodpłatnej pomocy prawnej w Powiecie Opolskim na rok 2018 










 

×
Wyszukaj w serwisie
×

Auf der Spur der Schlösser, Paläste und des Priesters Dr. Jan Dzierżon

OPOLE – KARŁOWICE (ca. 26 Kilometer):
Auf der Spur der Schlösser,  Paläste und  des Priesters  Dr. Jan Dzierżoń
Opole – Niewodniki – Narok – Popielów – Karłowice

In Niewodniki (Niewodnik) gibt es einen Palast, der von der Familie Wichelhaus im Jahre 1870 erbaut wurde und ist von einer Parkanlage umgeben. Zur Zeit befindet sich darin ein Restaurant mit Hotel.

In Narok (Norok) gibt es einen Palast, der in 1752 von der Familie von Bees gebaut wurde. In den Jahren 1859-1869 wurde der Palast im neogeotischem Stil von Friedrich Wichelhaus umgebaut.

Stare Siołkowice – geologische Felder „Gęsi Staw” („Gansteich”)

Popielów (Poppelau) – zahlreiche Naturdenkmäler: Stieleichen (z. B. 600-jaehrige „Klara”), eine Fichte die mit vier Stieleichen zusammengewachsen ist, eine 300-jährige kleinblättrige Linde, ein Felsstein

kościól cmentarny w Popielowie.jpeg

Die Kirche – die St. Andreas-Holzkirche mit Friedhof aus dem Jahr 1645. Innen Polychromyen, wahrscheinlich entstanden sie zur gleichen Zeit wie die ganze Kirche, barocke ewige Reliefen und Bilder aus dem 17. u. 18. Jahrhundert.

Die Mauerkirche - die Kirche Maria Engelkönigin vom Ende des 19. Jahrhunderts.

Das Haus von Jakub Kania , eines Schlesischen Dichters (Privatbesitz)

Karlowice (Karlsmarkt). Das Schloss wurde Mitte des 14. Jahrhunderts von der Familie von Tschamer errichtet, ab 1440 gehörte es zu den Gütern der Familie von Bees, 1565 gekauft durch die Brieger Piasten, erhalten im gotischen Stil mit einer barocken Kapelle. Privatbesitz.

zamek w Karłowicach.jpeg

Die Erzengel Michael-Kirche -  Hauptaltar aus dem 18. Jahrhundert, zweiteilige Chorgestühle aus dem 16. Jahrhundert und Seitenaltare aus dem 17. Jahrhundert.

Das Haus von Johannes Dzierzoń, des Bienenforschers, Reformateurs und Konstrukteurs eines neuen Schrankbienenkorbes. 1835 gelang ihm die Entdeckung der eingeschlechtlichen Fortpflanzung (Parthenogenese).
Dzierzon wohnte in Karlsmarkt bis zum 49 Lebensjahr. Hier entdeckte er die Parthenogenese der Bienen. Die Straße, wo er zur Messe in die Schlosskapelle ging, wird  heute Dzierzonia Straße genannt.
Auf der Fassade gibt es eine Informationstafel (sowohl in Deutsch als auch in Polnisch). Heute im Privatbesitz. Unzugänglich für Touristen. Keine Dzierzoń- Souvenirs.

Centrum wsi Karłowice z widokiem na Dom ks.jpeg

Stieleichenallee (220 Jahre alt) am Wege von Karłowice nach Stobrawa.