×
Wyszukaj w serwisie
×

Auf der Spur der Hüttenarbeiter

OPOLE – ZAGWIŹDZIE (25 Kilometer): Auf der Spur der Hüttenarbeiter
Opole – Czarnowąsy – Dobrzeń Wielki – Kup – Brynica – Murów – Zagwiździe

Czarnowąsy (Czarnowanz) - Die Kirche und das postnorbertanische Kloster, das von Rybnik hierher im Jahre 1288 verlegt wurde durch den Oppelner- Herzog Kasimir. Heute befindet sich hier ein Sozialhilfezentrum, das durch die Schwestern der hg. Hedwig geführt wird. Ein Rhythmiksaal wurde für die Besucher  zur Verfügung gestellt.
Die monumentale St. Anna Holzkirche  ist auf einem Friedhof situiert. Die Kirche brannte im Jahr 2005 ab  und  2007 wurde sie  wieder aufgebaut.
Die St. Norbert- Kirche , im Barockstil, mit Gotik- Relikten,  im Inneren  Bänke mit Reliefen verziert , Marmortaufbecken und Beichtstuhl.

kościól w Czarnowąsach.jpeg

Dobrzeń Wielki (Döbern)  - Die St. Rochus- Holzkirche, situiert außerhalb des Dorfes,  wurde im Jahre 1658 erbaut und 1752 umgebaut, bis heute ist diese Kirche ein Pilgerort am  16. August – am  Namenstag des St.  Rochus.

Kup - Zwei Naturdenkmäler: gemeine Eibe und Stieleiche.
Die  St. Georgs- Kirche von der Wende des XIX u. XX Jahrhunderts und die postevangelische Kirche der Gottesmutter von der immerwährenden Hilfe vom Jahr  1894,  das Regionalhaus im Forstamt Kup.

150 Nadleśnictwo Kup Izba Leśna.jpeg

Radomierowice (Pluemkenau) - Die einzigartige  Kirche ist ein Andenken  der Friedrich- Kolonisation, die Kapelle aus dem 18. Jahrhundert mit der Statue von Johannes von Nepomuk, Eichen- Naturdenkmäler:

93 kościół szachulcowy w radomierowicach.jpeg

Zagwiździe - Die Reste der Eisenhütte, die im Jahr 1754  durch den Koenig von Preußen Friedrich den II  gegründet wurde. Das monumentale Komplex bilden Lager und ein Wasserrad. Besichtigung nur nach voriger Terminbestimmung – Tel. 77 4214004, 77 4270290 oder 91.