UWAGA: W zakładce Konkursy ofert zamieszczono ogłoszenie o otwartym konkursie ofert na realizację zadania dotyczącego nieodpłatnej pomocy prawnej w Powiecie Opolskim na rok 2018 










 

×
Wyszukaj w serwisie
×

Die Route dreier Seen

OPOLE – BIERDZANY 26 Kilometer: Die Route dreier  Seen
Opole – Zawada – Turawa – Zakrzów Turawski – Bierdzany

In Zawada bei Landstraße Nr. 45) ,Tennisplätze

DSCF0003.jpeg

Turawa: hier  befindet sich  die Oppelner- Hauptstadt der Wassersportarten  (Segeln, Wassermotorsport, Windsurfing) . Der Große See ist einer der „windigsten“ Seen in Polen, dank dem eignet es sich fabelhaft fürs Segeln.  In der Nähe des Groß-, Mittelgroß- und der Kleinsees und auch  in Osowiec am  Silbersee (Jezioro Srebrne) befinden sich Strände, Bäder, Erholungszentren  und  die Gastronomie. In den Jahren 1933-38 auf dem unteren Fluss Malapane wurde eine dreizehnmeterhohe Wassersperre und ein Wasserbehälter  mit der Kapazität von 108 Mio.  Kubikmetern,  erbaut. Zum Bau und Festung des Wasserbehälters wurde lokaler Kies benutzt. Die auf diese Weise entstandenen Gerölle bildeten die Seen: Mittelgroß-, Kleinsee und Silbersee. Schon in den Baujahren der Gewässer  wurde deren Funktion als Erholung und Wassersperrung  definiert.  
Die Turawagewässer  zählen zu den europäischen „Vogel- Haltestellen“ (Ruheplätze für wandernde Vögel). Bei der Strasse von Turawa nach Rzędów  wächst eine Dreihundertjahre alte Eiche mit dem Stammdurchmesser 5,5 m  und der Höhe von 25 m.
Das Vergangenheitsecho wird durch den Barockpalast der Familie von Garnier  in Turawa berufen (1728-1730). Dort  befindet sich ein Kinderheim.

In Zakrzów Turawski (Sakrau-Turawa) – „Wodopój“ – naturelle Wasserbehälter mit interessanten Pflanzenexemplaren und Futterplätze fuer  Tiere. „Suchy Dół“ – mit der Pflanzenassoziationen, Existenz-  und Futterplätzen fuer Tiere.
Die St. Peter und Paul –Holzkirche vom Jahr 1759, in ihm die Statue der Gottesmutter mit Kind aus dem XVI- Jahrhundert. Charakteristische Blockbauweise, Andenken aus der Friedrich- Kolonisation.  

 

 

In Bierdzany (Bierdzan) – zwischen den alten Eichen steht die St.  Hedwig - Kirche vom Jahre 1711 . Der Barockhauptaltar vom Anfang des  18. Jahrhunderts mit den  Statuen von des heiligen Nikolaus, Martin, mit dem Bild des heiligen Valentins,  Kreuzwegsstationen von der Wende des  18. und  19. Jahrhunderts, Glocken aus den Jahren 1503 und 1521 und auch Polychromie „Tod von Bierdzany”.

78 bierdzany kościół.jpeg