×
Wyszukaj w serwisie
×

Die Route der Schlesischen Kapellen

OPOLE – JEŁOWA (ca. 21 Kilometer)
Die Route der Schlesischen Kapellen
Opole – Kępa – Luboszyce - Kolanowice – Biadacz – Masów – Łubniany – Dąbrówka Łubniańska- Jełowa

Luboszyce – die Kirche des Hl. Antonius , erbaut  am Anfang des 20. Jahrhundert , in ihr ein Presbyterium mit einem „Mosaik- Bild“, das unter anderem den Schutzpatron- den Heiligen Antonius zeigt, neben der  Brunnen des heiligen Antonius. Ein regionales Schulzimmer (die Grundschule, Szkolna Str.).

 

 

Kolanowice (Kollanowitz) – die St. Barbara- Holzkirche (1678) , 1811 auf diesen Platz  verlegt. Neben  ein Dreihundertfünfzigjähriges  Naturdenkmal: eine großblättrige Linde.

Kościól w Kolanowicach.jpeg

Biadacz – ein regionales Schulzimmer (die Öffentliche Gymnasium, Szeroka Str.) und zwei Kapellen von der Wende des 18. und 19. Jahrhunderts.

Kapliczka w Biadaczu.jpeg

Łubniany – Eine staatliche Naturrattraktion ist hier die  Eibe aus dem 16. Jahrhundert - ein Naturdenkmal  (er wächst auf einem Privatgrund in der Opolska Str.). Die neogotische Kirche von 1872 der heiligen Peter und Paul .

Kapliczka w Masowie.jpeg

In Dąbrówka Łubniańska – postglaziale Dünen, die mehr als 13 000 Jahre zählen  und deren Höhe  bis 30 Meter erreicht, sie breiten sich im Wald aus auf einer Länge von ein paar Kilometern. Gleich hinter ihnen befindet sich ein lokaler Kulthort, der „Studzionka“ genannt wird. Das ist eine alte Kapelle mit einer erfrischenden Wunderquelle.   

DSCF0020.jpeg

In Jełowa, dem letzten Ort auf dem Weg, befindet sich auf die private Wiesen (über 2,5 Hektar) einen Standort des steil- und breitblättrigen Knabenkrauts- ökologischer Gebrauch „Jełowa”. Das Komplex der Kirchengebäuden mit der  St. Bartholomai- Kirche, erwähnt in 1399, jetziger aus dem Jahre 1751.