UWAGA: W zakładce Konkursy ofert zamieszczono ogłoszenie o otwartym konkursie ofert na realizację zadania dotyczącego nieodpłatnej pomocy prawnej w Powiecie Opolskim na rok 2018 










 

×
Wyszukaj w serwisie
×

Gemauerte Sakralbaukunst

Brynica – die über Einhundertjährige  St. Stephanus- Kirche Es lohnt sich den Hauptaltar aus dem 18. Jahrhundert mit den Reliefen des  Hl. Norbert, Hedwig, Erzengel Michael , die Seitenaltare und die Kanzel die in etwa im Jahre 1700 erbaut wurde, zu sehen.

Chróścice – die St. Hedwig- Kirche , erwähnt  in 1687 als die Zweigkirche in Siołkowice. Die derzeitige Kirche wurde im Jahr 1804 erbaut und in den Jahren 1936-37 vom Architekten aus Niesse- Feliks Hinsen ausgebaut in der Form einer  dreischiffigen Basilike. Der Hauptaltar neobarock mit einem  Barocktabernakel aus dem 17. Jahrhundert.

Czarnowąsy (Czarnowanz) – das postnorbertanische Kloster. Der Oppelner Herzog Kasimir im Jahre 1288 verlegte von Rybnik nach Czarnowąsy   das Norbertanerinnen- Kloster und nannte ihn Bożydom (Haus Gottes).   Zur Zeit führen  hier die Hedwigschwestern ein Sozialhilfezentrum für geistig behinderte Kinder.
Die gemauerte Norbert- und Fronleichnamskirche, wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert erbaut. Gründlich umgebaut in 1777, erhalten im Neobarockstil mit Gotikrelikten. Aus dem 17. und 18. Jahrhundert kommen unter anderem die Bänke die mit Reliefen verziert sind, das Marmortaufbecken, der Beichtstuhl, die Bildhauereien und Bilder der Heiligen.  

Dąbrowa (Dambrau) – die gemauerte St. Laurentius-Kirche wurde so um das Jahr 1600 Spätrenaissancestil erbaut. Im 19. Jahrhundert wurde sie zweimal umgebaut und 1948 nach dem Krieg renoviert.

Dobrzeń Wielki (Doebern) – die ehemalige Kirche der Hl. Katharina, erbaut in 1934 . Heute ein Caritasheim. Im Inneren ein barocker, auf einem Brett gemaltes Bild der Hl. Anna.

Prószków (Proskau) – die gemauerte barocke Kirche des Hl. Georgs. Die gemauerte Pfarrkirche des Hl. Georgs. Die ersten Erwähnungen stammen vom Jahr 1447. Die derzeitige Kirche wurde im Jahre 1687 erbaut- barock, mit Stuck und Maldekorationen aus dem 17. Jahrhundert und den Wappenkarten der Familie Prószkowski.. Im Pfarrhaus kann man eine  Pfarrscheune aus  1733 und einen Getreidespeicher aus 1784 bewundern.

Popielów (Poppelau) – die Kirche  der Allerheiligsten Maria Engelkönigin, erbaut in den  Jahren 1888- 1889 anstatt der hölzernen, die auf den Friedhof verlegt wurde. Zu beachten sind die barocken Seitenaltare von der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Ozimek (Malapane) – die spätklassizistische evangelische Kirche von 1819, erbaut nach einem  Entwurf von Karl Friedrich  Schinkel, Autor vieler monumentaler Gebäude Berlins.

Luboszyce – die Kirche des Hl. Antonius aus dem Jahr 1912. Auf der Hauptwand und den Seitenwaenden  des Presbyteriums ein Mosaik , die unter anderen den Kirchpatron- den heiligen Antonius, und die heiligen  Urban und Paulus abbildet.

Krasiejów (Krascheow) -  die neobarocke , aus dem Jahre 1912 stammende Kirche der Hl. Margarethe. Im  Nebenaltar befindet sich  eine Kopie des Bildes der Hl. Madonna von Tschenstochau aus dem 17. Jahrhundert, eine der ältesten in Polen.

Grodziec – die neogotische aus dem Jahr 1891,stammende Kirche der Ankündigung der Hl. Maria. Die   Schlaefe ist ein Sanktuarium des Zentralen  Verbands der Siebiraker.

Karłowice (Karlsmarkt) – die Kirche des Erzengels Michael. Die ersten Erwaehnungen stammen vom Jahr 1500, ab 1534 im Besitz der Evangelischen , nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie durch die Katholiken  uebernommen. Die jetzige Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert, und wurde auf dem Platz der dermaligen gebaut. Man sollte die zweiteilige Chorgestühle aus dem 16. Jahrhundert beachten, die ein Restbestand der Schlossherren sind.

Kup – die St. Georgspfarrkirche gebaut  in den Jahren 1897-98, gemauert aus Ziegelsteinen, zweite postevangelische Kirche der Gottesmutter von der immerwährenden Hilfe wurde im Jahr 1894 gebaut.

Niemodlin (Falkenberg) – die  Kirche Maria Himmelfahrt, das Presbyterium  aus dem 14. Jahrhundert erbaut, etwas später wurde das  Schiff und der Turm erbaut. Es wurde der  gotische Stil erhalten mit einwenig Barockelementen. Im Inneren befinden sich u.a. eine barocke Kanzel aus dem 18. Jahrhundert sowie Seitenaltäre und eine Renaissance Glocke aus dem Jahr 1522 von monumentalem  Wert.

Zimnice Wielkie (Gross Schimnitz) – die St. Johannes des Taufer- Kirche wurde im 15. Jahrhundert errichtet, und im 18. Jahrhundert umgestaltet (unter anderem wurde der Turm dazugebaut). Im Presbyterium hat sich eine Polychromie aus dem 15.Jahrhundert erhalten, die mit  dekorativen Koppeln, Pflanzenornamenten, Vögeln, Rosetten und dem Schlesischem Adler auf dem Einschluss verziert ist.  

Chróścina (Chrosczinna) – die Kirche der Apostel Peter und Paul, die ersten Nennungen stammen aus dem Jahr 1371. Die jetzige  wurde im Jahre 1792 erbaut. Man sollte auf die zwei barocken Statuen der Hl. Barbara und Hedwig, die im rechten Seitenaltar situiert sind und ein Taufbecken aus dem 18. Jahrhundert, achten. Der Glockenturm – erbaut wahrscheinlich im 15.Jahrhundert , im Gotikstil erhalten. Weil sie  gleich an der Strasse situiert ist, ist sie gleichzeitig das Friedhofstor.

Dąbrówka Łubniańska – die Kapelle und Brunnen zugleich, situiert im tiefen Walde, gebaut in der Haelfte des 19.Jahrhunderts, gemauert.  In der Kapelle befindet sich eine Statue von der Maria Himmelfahrt aus dem 18. Jahrhundert und des  Hl. Johann von Nepomuk (Wende des 18. und 19. Jahrhunderts). Im inneren ein  Brunnen mit heiligem und heilendem Wasser. Ein Ort der zahlreichen Pilgerfahrten der lokalen Bevölkerung.

Jełowa – die St. Bartholomai- Kirche wurde im Jahre 1751 erbaut, anstatt der hölzernen, aus dem Jahre 1645 stammte.