UWAGA: W zakładce Konkursy ofert zamieszczono ogłoszenie o otwartym konkursie ofert na realizację zadania dotyczącego nieodpłatnej pomocy prawnej w Powiecie Opolskim na rok 2018 










 

×
Wyszukaj w serwisie
×

Schlosser und Palaste

In Dąbrowa Niemodlińska (Dambrau) finden wir einen Palast im Spätrenaissancestil, der in den Jahren 1615- 1617  von Joachim von Tschetachau - Mettich erbaut wurde. In den Jahren 1894-1897 wurde der Palast im Neurenaissancestil ausgebaut, wodurch das Gebäude sein Aussehen erheblich veränderte. Der Palast ist ein Etagengebäude, dass mit Kreuzgängen umringt ist. . Zur Zeit befindet sich  er im Besitz der Oppelner Universität .

In Niewodniki (Niewodnik) gibt es einen wunderschönen  Palast, das „Nest“  der Familie Wichelhaus, das im Jahre 1870 erbaut wurde. Er ist von einer Parkanlage umgeben. Zerstört während  des Zweiten Weltkriegs. Vor ein paar Jahren wurde er durch einen Privatbesitzer restauriert  und in ein Hotel mit einem Restaurant umgewandelt. .

In Narok (Norok) finden wir  einen Hof, vom Jahre  1752, der  von der Familie von Bees erbaut wurde. In den Jahren 1859-1869 wurde der Hof im neogeotischen Stil von Friedrich Wichelhaus umgebaut. In den dreissiger Jahren des vorigen Jahrhunderts  wurde der Hof restauriert. Heute befindet er sich im Privatbesitz  (leider ist er ruiniert).  
    
Prószkow (Proskau). Das erste mal wird dieser Ort in der Geschichte im  Jahr 1250 erwähnt. In 1560 erhielt Prószków die  Stadtrechte. Bis 1769 war Prószków in den Händen der Familie Prószkowski. Prószków wurde aufgrund der militärischen Maßnahmen zerstört (der  dreißigjährige Krieg) . Im Jahre hat hier Leopold Prószkowski die erste in dem Teil Europas   Fayencefabrik gebaut . Während der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert verlor Prószków die Stadtrechte. Er gewann sie wieder im Jahre 2002 zurück. Hier kann man eine gemauerte Burg besichtigen, die in 1562 durch Baron Jerzy Prószkowski, einen hohen Bediensteten des Zaren,  ausgebaut wurde.
Nach der Renaissancegrundkonzeption bindet die Burg die Merkmale eines repräsentativen Gebäudes und eines defensiven Kastells.  Die Burg wurde  1644 von der schwedischen Armee abgebrannt und im Jahre 1677 wurde sie von dem  Architekten Jan Seregano aus Mailand umgestaltet, wodurch das Objekt ein paar Merkmale des primären Aufbaus verlor. Nach dem Tod von Leopold Prószkowski, dem Letztlebenden des Klans,  im Jahre 1769, ist die Burg in den Besitz der  Familie Dietrichstein geraten. In 1783 gerat der  Preußische König Friedrich II. in den Besitz von der Burg. In den Jahren 1845-1847 wurde die Burg teilweise umgestaltet und als eine landwirtschaftliche Akademie adaptiert, nach deren Lösung wurde sie zu den Bedürfnissen des Krankenhauses angepasst. Jetzt befindet es sich hier ein Sozialhilfezentrum. Bis heute kann man hier unter anderem die Wappenschilder  der  Familie Prószkowski (außerhalb des Gebäudes und über dem Tor), Dekorationen in dem ehemaligen Rittersaal und in der Kapelle, gemauertes Brunnenbecken auf dem Hof aus Marmor, wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert, bewundern.
Auf den äußeren Wänden ( von der Seite des Parks) sind Fragmente der Schlachtszenen und wahrscheinlich mythologischen Szenen zu sehen, die in der Sgraffit- Technik erstellt wurden. Das Objekt ist für Touristen zugänglich nur nach dem Erlaubnis des Oppelner- Ältesten .

Die gemauerte St. Georg Kirche- wird zum ersten mal im Jahre 1447 erwähnt. Die derzeitige Kirche wurde im Jahr 1687 im Barockstil erbaut mit Stuck- und Maldekorationen aus dem XVII Jahrhundert, dazu noch Karten mit den Prószkowski- Wappenabbildungen. Im Zentralplatz befinden sich monumentale Mietshäuser, die aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen, in dem die Offizine, der Überrest der alten Fayancefabrik und der Steinzeuge.

Arboretum – die Gründung wird auf die Jahre 1866-67 datiert, damals nämlich  wurden die ersten Bäume angepflanzt. Die Fläche vom Arboretum beträgt heute 15 Hektar und ist eigentlich ein „Englischer Garten“. Man kann hier  Exemplare aus China, Manjurien,  Japan und Europa bewundern. Es loht sich auf die Eichesammlung zu deuten, die in etwa  46 Gattungen zählt mit zahlreichen Varianten des amerikanischen Amberbaumes, der Graunuss , Magnolie, Platane, und Buche die als Denkmäler bezeichnet werden. Eine echte  Merkwürdigkeit ist der versteinerte Baum, der in etwa 2 Millionen Jahren zählt. Königliche Landwirtschaftsakademie. Im Jahre 1847 hat der  Preußische König die erste in Europa Landwirtschaftsakademie zum Leben erweckt, und das noch auf dem Schloss der Prószkowski Familie. Sie wurde im Jahr 1881 aufgelöst und ihren Platz nahm das  königliche Helferinstitut, dass Obstgärtner und Gärtner  bilden sollte, in  Aufsicht auf experimentale Obstgärtnerei, ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand hier ein Gärtnertechnikum und bis heute funktioniert  hier eine Schulgruppe. Die Bibliothek der Landwirtschaftsakademie und die Geologische Bibliothek wird erst nach einer Terminbestimmung mit dem Direktor der Schulgruppe in Prószków zur Verfügung gestellt. Info Schulgruppe in Prószków 077-464 80 70.

In Niemodlin. Die ersten Erwähnungen stammen von dem Jahre 1224, wo Niemodlin als eine Marktsiedlung bezeichnet wird. Die Stadtrechte gewann Niemodlin im Jahre 1283 vom Oppelner Herzog Bolko I. Das Fürstenschloss wurde in ca. 1313 von Bolko I. Niemodlinski aufgebaut. Niemodlin wurde automatisch die Hauptstadt des abgesonderten Niemodlin-  Fürstentums, das mit den Fürstentümern Strzelce und Opole verbunden war. Im Jahre 1460 nach dem Tod von  Bolesław  V wurde  Niemodlin ein Teil des Fürstentums Oppeln. Im XVI Jahrhundert geraten die Guttümer von Niemodlin in die Hände von der Familie von Logau, im Jahre 1562 handelten mit ihnen die Familie von Puckler, als ein Pfand. Die Familie von Puckler kaufte die Stadt und das Schloss von dem Kaiser Rudolf II und begann mit der Modernisierung des Schlosses. Das Schloss, erbaut in 1313, in seiner ursprünglichen Gestalt von der Falkenberger Linie der Piasten , als ein Pfand an die Familie von Logau gegeben, und später von der Familie Pückler abgekauft , die den Flügel mit dem Einfahrtstor dazubauten. In etwa im Jahre 1610 entstand der Flügel mit der Kapelle, das Werk der nächsten Besitzer- der Familie von Promnitz. Von Promnitz schenkte dem Schloss das heutige Aussehen. Das Schloss ist ein Vierflügelgebäude  mit offenen Kreuzgängen rund um den Hof. Bevor Schlesien durch Preußen eingezogen wurde,  wurde das Objekt im Barockstil umgebaut. Der letzte Besitzer der Güter von Niemodlin ist der Klan der Familie Praschma. Nach dem Zweiten Weltkrieg befand sich hier eine Oberschule, und im Jahre 1990  wanderte das Schloss in Privatbesitz.

Karlowice (Karlsmarkt).  Das Schloss wurde Mitte des 14. Jahrhunderts von der Familie von Tschamer errichtet, in 1440 wurde es durch die Familie von Bees übernommen. 1565 wurde es von den Brieger Piasten gekauft und umgebaut. Weitere Modernisierungen fanden im 18. und 19. Jahrhundert statt. Behalten im Gotischen Stil mit einer barocken Kapelle. Einst befand sich hier ein Portrait des Brieger Piasten Georg Wilhelm.   Das Schloss ist von einem Graben und Park umgeben. Privatbesitz.

Tulowice (Tillowitz). Die Anfang der Geschichte von Tułowice wird auf 1447 datiert und aus dem Jahr stammt die Erwähnung über die St. Rochus – Kirche. Der Name Tułowice stammt von dem Vornamen Tilo, leider sind keine weiteren Daten über ihn zu finden. Einer der wenigen Spuren der ehemaligen Herrn ist die verbliebene bei der Kirchenmauer Grabplatte des Heinrich von Dreske, der in 1598 verstorben ist.  Die Güter von Tułowice haben eine komplizierte Geschichte. Erst waren sie im Besitz von der  Familie von Bischofsheim, denen  auch ein paar nachbarlichen Gueter gehoerten. In der 16. Jahrhundert geriet das Dorf in der Hände von Mikolaj Dobischowski, dann war Jan Pange aus Sady bei Niemodlin der Besitzer.
In 1604 kaufte Polixena von Puckler das Dorf für 16 250 Taler. Dann regierte die Familie Praschm um  im Jahre 1835 das Dorf  Ernest von Frankenberg – Ludwigsdorf zu übergeben. Das nächste Familienmitglied der Familie Ludwigsdorf empfahl den Umbau des Palastes. Das Tułowice Guthaben wurde in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts Frankenberg weggenommen, weil er Opponent zum Hitlerregime blieb. Der letzte Gutherr Konrad von Frankenberg starb aufgrund Selbstmord währen der Flucht in die Schweiz und dazu noch kinderlos.  Der Palast wurde im Jahre 1879 von  Fryderyk Frankenberg – Ludwigsdorf umgebaut nach dem Projekt eines Breslauer Architekten Carl Ludecki. Der aus dem Jahr 1871 stammender Projekt  einer repräsentativen Dekoration des Treppenhauses bildetet den Sieg der Deutschen in dem französisch- preußischem Krieg ab. Den Palast zeichnet eine reiche architektonische Ausstattung  aus, gebaut auf einem U-förmigen Grundriss mit einem  Torturm in der Mitte des Hauptflügels. Zur Zeit ist in dem Gebäude das Internat der Fachoberschule für Forstwirtschaft untergebracht.

Turawa. Der Palast, dessen Leib erbaut wurde aufgrund der Bemühungen von Martin von Lowenkorn in den Jahren 1728-1736.Im Jahr 1751 wurde eine Kapelle dazugebaut, und ein paar Jahre später ein Flügel.  Am Ende des 19.Jahrhunderts , dank der Bemühungen der Familie von Garnier wurde der Palast umgebaut und beide Gebäude wurden zusammengefügt  mittels eines neuen Fulegels. Der Bauwerk wurde im Barockstil erhalten und mit Neorokokomotiven geschmückt. Bis heute verblieben Neorokokokamine , ein Ofen und ein Barockschrank aus dem 18.Jahrhundert.  Zur Zeit befindet sich im Schloss ein Kinderheim.

Zimnice Male (Klein Schimnitz). Das Ritterschloss wurde höchstwahrscheinlich am Anfang des  16. Jahrhunderts von der Familie von Prószkowski  erbaut. Im 19. Jahrhundert wurde es zu einem Getreidespeicher umfunktioniert.